Pfoten weg: RSV macht mobil Neu  |  07.01.2018 15:00

Aktionstag zum Thema sexuelle Gewalt gegen Kinder am Sonntag, 21. Januar in der Nattheimer Gemeindehalle.

Bilder

Der RSV Nattheim setzt sich dafür ein, Kinder und Jugendliche vor sexuellen Übergriffen zu schützen.
Der Verein hat dazu im vergangenen Jahr unter anderem eine Fortbildung für Trainer und Eltern angeboten. Außerdem erhielten Sportlerinnen und Eltern die Möglichkeit, einen entsprechenden Selbstverteidigungskurs zu absolvieren.
Auch in diesem Jahr will der RSV intensive Aufklärungsarbeit betreiben. Dazu hat die Jugendabteilung am Sonntag, 21. Januar einen Aktionstag „Pfoten weg! Wir machen Kinder stark“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Norbert Bereska organisiert.
Im Mittelpunkt steht das gleichnamige Theaterstück der Konstanzer Puppenkiste, das Kinder sensibilisieren soll, sexualisierte Gewalt zu erkennen und sich dagegen zur Wehr setzen zu können. Das Figurentheaterstück von Irmi Wette ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und wird 15 Uhr in der Gemeindehalle gezeigt. Anschließend an das Theaterstück lädt der RSV zum Markt der Möglichkeiten mit Kinderschminken, Bastel- und Informationsstände sowie einem reichhaltigen Kuchenbuffet ein.
Initiatorin des Aktionstages ist Melanie Koch, Leiterin der Jugendabteilung beim RSV. Die 23-jährige Sozialpädagogin hat im vergangenen Jahr das Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt im Sport erfolgreich eingeführt, der RSV Nattheim hat dafür das Kinderschutz-Siegel „Aktiv im Kinderschutz“ des Landkreises Heidenheim erhalten. Melanie Koch, die im Heidenheimer Jugendamt arbeitet, ist es ein Herzensanliegen, Kinder und Jugendliche gegen Übergriffe zu stärken und auch Eltern und Familien aufzuklären und zu unterstützen. „Sexualisierte Gewalt wird in der Gesellschaft leider häufig immer noch als Tabu gehandhabt und viel zu wenig thematisiert“, so Koch. „Wir als Verein haben deswegen das Theaterstück nach Nattheim geholt, um verstärkt darauf aufmerksam zu machen.“