Superfrüchte aus dem eigenen Garten 23  |  10.07.2019 14:00

Oft ist es Liebe auf den zweiten Biss: Der säuerliche Geschmack von roh genaschten Johannis- und Stachelbeeren begeistert nicht jeden Obstfreund auf die Schnelle. Man muss sich mit den Früchten schon näher befassen.

Bilder

Doch mit dem richtigen Rezept steigen die Beeren in eine neue Geschmacksdimension auf. Verarbeitet zu Brotaufstrich, Nachtisch, Kuchen und sogar Essig verwandeln sich die sauren Früchtchen zu wahren Superhelden, denen schwer zu widerste-hen ist.
 
Jetzt schnell zugreifen: Die Saison für Stachelbeeren ist kurz
 
Im Vergleich zu anderen Früchten ist die Saison der Johannis- und Stachelbeeren relativ kurz, hauptsächlich im Juli und August sind sie im Handel verfügbar. Da heißt es: Zugreifen und die tollen Aromen genießen. So ist Stachelbeer-Schmandkuchen der Star auf jeder Kaffeetafel. Die Kombination aus feiner Säure der Früchte, der Süße des Zuckers und dem saftigen Schmandteig ist seit Generationen beliebt und einfach himmlisch.
Ganz nebenbei punkten Stachelbeeren mit viel Kalium, das unter anderem für einen ausgewogenen Flüssigkeitshaushalt im Körper sorgt, und dem löslichen Ballaststoff Pektin. Er regt die Verdauung an und bindet Gallensäure, was zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen kann. Außerdem enthalten sie gesunde Säuren, die gemeinsam mit einem hohen Zuckergehalt für das besondere Aroma sorgen - wobei rote Sorten süßer schmecken als die grünen und durchaus zum Naschen geeignet sind.
 
Johannisbeeren - süß oder herzhaft ein Hochgenuss
 
In drei Farben sind derzeit auch Johannisbeeren im Handel. Die weißen Sorten sind die süßesten und sollten unbedingt roh probiert werden.
Den größten Anteil am Verkauf haben die roten Johannisbeeren. Gebacken im Kuchen, sind sie ein echter Sommerklassiker. Sommerlichen Getränken geben die sauren Früchte den richtigen Pepp: Dafür einfach eine Handvoll Johannisbeeren in eine Karaffe mit Leitungswasser geben und über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Konserviert werden kann der traumhafte Geschmack durchs Einkochen.
Johannisbeer-Gelee schmeckt nicht nur als Aufstrich für das Sonntagsbrötchen, sondern auch als Füllung von Marmeladen-Plätzchen oder Linzer Schnitten. Herzhaft verarbeitet, schmecken Johannisbeeren ebenfalls sehr gut. So sorgen sie in der Soße des Sonntagsbratens, in Wildgerichten und auch im Rotkraut für eine interessante fruchtige Note.
 
Schwarze Beeren haben mehr Vitamin C
 
Etwas herber im Geschmack sind schwarze Johannisbeeren. Sie sind zudem aromatischer als die roten und enthalten viermal mehr Vitamin C. Schwarze Johannisbeeren haben den Namen Superfood verdient: Sie enthalten viele gesunde Pflanzenfarbstoffe (Anthocyane), die das Immunsystem stärken und als Antioxidantien wirken.
Gemischt mit roten Johannisbeeren oder auch pur wird aus ihnen ein besonders intensiver Fruchtaufstrich. Sie lassen sich zudem zu hocharomatischem Cassis-Likör verarbeiten, der Cocktails einen interessanten Twist gibt, aber auch pur und auf Eis schmeckt. In Kombination mit mildem Balsamico wird aus schwarzen Johannisbeeren ein wundervoller Essig.
Rezepttipp: Stachelbeer-Chutney passend zu Käse
500 Gramm Stachelbeeren waschen, Blüte und Stiel entfernen, halbieren. Mit 100 Gramm Zucker und einem halben Teelöffel Salz vermischen und ein bis zwei Stunden Saft ziehen lassen. Eine fein geschnittene Schalotte, 100 Milliliter milden Essig sowie Saft und Schale einer Bio-Zitrone hinzugeben. Nach Belieben mit einer Knoblauchzehe, Ingwer, einer Stange Zimt, Rosmarin sowie einem halben Teelöffel Pfeffer würzen.
Die Masse einmal aufkochen lassen und dann weiter bei geringer Hitze einkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, dann noch heiß in Schraubgläser füllen und fest verschließen. Das süßsaure Chutney passt hervorragend zu Käse und zu Grillfleisch. GMH