„AKK“ zu Gast in der Hammerschmiede Neu  |  08.01.2020 09:30

Am Samstag 21. März soll Annegret Kramp-Karrenbauer als Hauptrednerin bei der achten Auflage der Königsbronner Gespräche auf dem Podium stehen.

Bilder
AM 21. MÄRZ IN DER HAMMERSCHMIEDE: Annegret Kramp-Karrenbauer soll als Hauptrednerin bei den Königsbronner Gesprächen auf dem Podium stehen. Thema sind die Beziehungen Europas zu den USA.

AM 21. MÄRZ IN DER HAMMERSCHMIEDE: Annegret Kramp-Karrenbauer soll als Hauptrednerin bei den Königsbronner Gesprächen auf dem Podium stehen. Thema sind die Beziehungen Europas zu den USA.

Foto: Laurence Chaperon

Nach Thomas de Maizière und Ursula von der Leyen wird im kommenden Jahr also zum dritten Mal der Kopf des deutschen Verteidigungsministeriums in der Hammerschmiede erwartet.
Im Zentrum stehen die Beziehungen Europas zu den USA: „Die Zukunft transatlantischer Partnerschaft – Was ist unsere Antwort auf ,America First’?“, so der Titel. Sinn macht es also, dass auch der aktuelle US-Botschafter Richard Grenell zu den Gesprächen erwartet wird, um die Perspektive der USA auf das Verhältnis zu Europa zu diskutieren.
Fest zugesagt hat als Redner Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, einst deutscher Botschafter in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien und bereits im Jahr 2015 zu Gast bei den Königsbronner Gesprächen. Ebenfalls zugesagt haben der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer, der der Bundesregierung als Koordinator für transatlantische Beziehungen dient, sowie Dr. Nils Schmid, der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Veranstalter sind wieder der CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter, die Karl-Theodor-Molinari-Stiftung, das Bildungswerk des Deutschen Bundeswehrverbandes und die Bundesakademie für Sicherheitspolitik.
 
Carolin Wöhrle