Zum St. Martinsfest in San Michele Neu  |  27.11.2019 00:00

Bilder

Foto: Stadt Giengen

So nah fühlen sich 2.000 Kilometer an: Am Wochenende vor dem 11. November reisten Mitglieder des Partnerschaftskomitees „San Michele“ aus Giengen zum St. Martinsfest in die sizilianische Partnerstadt. Zur dritten Auflage des Festes hatten sie kiloweise Fleischkäse und zwei Fässer Schlüssel-Bier dabei, die Kolleginnen und Kollegen aus San Michele steuerten Panini, lokale Speialitäten und Wein bei.Das fand großen Anklang: Nachdem die Trachten- und Trommelgruppe „Musici del Magistrato dei Quatrieri di Piazza Armerina“ im Beisein aller Bürgermeister der Region das Fest eröffnet hatte, wurde in San Michele gefeiert und geschlemmt. Selbst das italienische Fernsehen schaute vorbei. Tags darauf fand unter strahlend blauem Himmel der Gottesdienst auf der Piazza Garibaldi statt – im Blick auf die Gäste aus Giengen in zwei Sprachen. Das italienisch-deutsche Team am Partnerschaftsstand meldete am Sonntagabend: „Ausverkauft!“ Als Regen einsetzte, ging das Fest im Vereinsraum der Trachtengruppe weiter.„Es war ein herzliches Wiedersehen mit unseren sizilianischen Freunden“, freute sich OB Dieter Henle, der die Delegation mit seiner Frau Simone begleitete – auf private Rechnung aller Mitreisender, wie er berichtete. „Wir haben uns dort drei Tage Urlaub gegönnt!“ Unter anderem verbrachten sie die mit dem Pflanzen erster Bäume im Parco Arena: 21 Kinder wurden bisher in diesem Jahr in San Michele geboren, für jedes spenden Simone und Dieter Henle einen Baum. „Es sind 21 Kinder, die viele Chancen nutzen und andere am Weg liegen lassen werden, die sich entwickeln und die vielleicht auch Freundinnen und Freunde in Giengen haben werden. Wir betrachten diese Bäume als Symbol für die Partnerschaft und Freundschaft unserer Städte, die ebenfalls wachsen und gedeihen wird“, so der Oberbürgermeister in seiner Ansprache.Die Partnerschaftskomitees nutzten die Zeit zum Planen gemeinsamer Aktionen in 2020. Zudem gab’s eine Stippvisite in der Fabrik Ortoledda in Caltagirone, wo Artischocken, Oliven, Pilze etc. konserviert werden, bevor sie in die EU und nach USA exportiert werden. Ein Ausflug in die Hafenstadt Gela rundete den Besuch ab. „Erneut verdanken wir euch, unseren Freunden auf Sizilien, ein wunderschönes Wochenende“, bedankte sich OB Henle am Ende. Dott. Giovanni Petta, Bürgermeister von San Michele, gab diesen Dank gerne zurück. Und Bürgermeister Bernd Jammernegg aus Köflach verfolgte die Ereignisse auf Facebook und postete in italienischer Sprache seine herzlichen Grüße. „Weiter so... so geht Europa!“ ist das gemeinsame Fazit. „Grazie Mille für diese große Gastfreundschaft!“